Einstieg in die Pferdefotografie – Bilder in Bewegung

42-3

Unsere neue Blogreihe hilft dir dabei, mit deiner Kamera einfach gute Bilder von deinem Pferd zu machen. Wir erklären dir, wie du unkompliziert einen Einstieg in die Pferdefotografie findest und mit welchen Tricks schnell tolle Ergebnisse gelingen. Im vorherigen Blogbeitrag dieser Serie ging es bereits um den Umgang mit dem pferdigen Model. Heute beschäftigen wir uns mit der Erstellung von Bewegungs- und Actionbildern:

Pferdefotografie Bewegung

Kurze Belichtung – scharfes Bewegungsbild. Canon EOS 80D F/3.5 1/1250s ISO100 60mm

Pferde in Bewegung sind ein besonderer Reiz für viele Fotografinnen. Je nach Bedingungen ist es gar nicht so einfach ihrer kraftvollen Bewegungen richtig einzufangen!

Am besten lässt sich hierbei mit einem Objektiv im Telebereich arbeiten, sofern genug Abstand zum Pferd gehalten werden kann. Das ist bei begrenzt großen Locations, beispielsweise einem kleinen Reitplatz, manchmal nicht möglich. Es kann mit einer Festbrennweite fotografiert werden, allerdings ist die Fotografin dann entweder viel zu Fuß unterwegs oder es können nur in einem kleinen Bereich gute Fotos gemacht werden.

Pferdefotografie Bewegung

Zu lange Belichtung – unscharfes Bewegungsbild. Canon EOS 80D F/20 1/50s ISO100 60mm

Daher bietet sich ein Zoomobjektiv an, da hierbei je nach Distanz zum Pferd mehr oder weniger herangezoomt werden kann und somit mehr Motive eingefangen werden können.

Zu Beginn bietet es sich an, eine der Halbautomatiken der Kamera zu nutzen: den TV-Modus. Hierbei kann eine Verschlusszeit vorgegeben werden und die Kamera wählt selbstständig die zu den Lichtverhältnissen passende Blende. Es empfehlen sich Verschlusszeiten von 1/400 und noch kürzer, je nach Bewegungsgeschwindigkeit des Pferdes. Bei gutem sonnigen Wetter kann daraus oftmals auch 1/1600 und kürzer werden.

Pferdefotografie Bewegung

Korrekter Autofokus. Canon EOS 80D F/4.0 1/500s ISO200 87mm

Bei trübem oder regnerischem Wetter kann es für die Kamera schnell zu dunkel werden um diese kurzen Verschlusszeiten abzudecken. Sie regelt das über eine Erhöhung des ISO Wertes, was zu einem stärkeren Bildrauschen führen kann.

Der Autofokus sollte auf einem fest ausgewählten Punkt liegen, ansonsten wählt die Kamera durch die vielen Bewegungen von Motiv und Fotografin die falschen Bereiche zum Scharfstellen aus. Die Funktion AI-Servo stellt sicher, dass der Autofokus sich immer neu an das sich bewegende Motiv anpasst und nachjustiert. Sie sollte bei Bewegungsbildern auf jeden Fall ausgewählt werden.

Pferdefotografie Bewegung

Falsch gesetzter Autofokus. Canon EOS 80D F/4.0 1/500s ISO200 87mm

Zudem erleichtern Serienaufnahmen die Arbeit. Der Auslöser kann gedrückt bleiben und die Kamera mit dem Motiv mitgeführt werden. Innerhalb weniger Sekunden entstehen so sehr viele Bilder in den verschiedensten Bewegungsphasen und es können später die schönsten ausgesucht werden. Dadurch ist die Trefferquote für schöne Bilder deutlich höher, als bei einzelnen Aufnahmen.

In einer dunklen Halle oder bei Dämmerung werden Bewegungsbilder zur echten Herausforderung. Hierbei macht sich ein guter Sensor schnell bemerkbar, da die Kamera erst spät an ihre Grenzen stößt. Zusammen mit einem lichtstarken Objektiv bestehen dann gute Chancen auf schöne Bilder. Ein Blick auf die entstanden Bilder auf dem Kameradisplay gibt schnell Aufschluss darüber, ob die Bilder bei den benötigten Verschlusszeiten zu dunkel werden.

Pferdefotografie Bewegung

Serienaufnahmen

Für ein wenig Aufhellen und um das Rauschen zu reduzieren, lassen sich solche Bilder später am PC bearbeiten, allerdings werden die Farben matt bleiben. Bei der Shootingplanung sollten demnach Tageszeit und Wetter je nach gewünschtem Ergebnis bedacht werden.

Vielen Dank an Canon Deutschland für die Bereitstellung der Spiegelreflexkamera 80D! In meinem eigenen Besitz ist zudem eine Canon 50D, sowie eine Canon G7X.

Ein Gedanke zu “Einstieg in die Pferdefotografie – Bilder in Bewegung

  1. […] Tricks schnell tolle Ergebnisse gelingen. Im vorherigen Blogbeitrag dieser Serie ging es bereits um Bewegungsbilder. Heute beschäftigen wir uns mit der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *