Leckerlis selber backen

IMG_9000

Manchmal möchte man seinem Pferd gerne eine kleine Aufmerksamkeit zubereiten, zum Beispiel Leckerlis. Einen tollen Artikel zum Thema Futterlob findest du bei der Pferdeflüsterei. Im Internet findet man dazu zahlreiche Rezepte, viele enthalten aber leider auch sehr ungesunde Zutaten wie Zucker, Melasse, Weizen, Weißmehl… Ich beschränke mich hier deshalb auf eine einzige, für Pferde gut verwertbare Zutat: Haferflocken!

Haferflocken sind hydrothermisch aufgeschlossene Haferkörner, sie sind für das Pferd gut zu verdauen und liefern ihm Energie. Dies sollte man bei der Tagesration berücksichtigen und das Futter entsprechend reduzieren, wenn man die Leckerlis verfüttert hat. Grundsätzlich sollten Leckerlis natürlich immer nur sparsam und gezielt eingesetzt werden.

IMG_5359

Haferflocken stellen also die Basis der Leckerlis dar und werden dann mit den Zutaten nach Wunsch erweitert. Hierzu benötigt man immer etwas Flüssigkeit in Form von Wasser, Saft, püriertem Obst oder Gemüse oder ähnlichem. Diese vermischt man mit den Haferflocken zu einem sehr festen, trockenen Teig, hierzu eignet sich am besten eine Gabel, damit nicht alles an den Fingern klebt.

Sollte der Teig noch zu flüssig sein, gibt man weitere Haferflocken hinzu. Wird er zu trocken, kann noch ein kleines bisschen Flüssigkeit hinzu gegeben werden. Es ist wirklich wichtig, einen möglichst trockenen und festen Teig herzustellen, nur so trocknen die Leckerlis nachher komplett durch und verschimmeln nicht so schnell.

Die Zutaten sollten einige Minuten miteinander verkneten werden, so lösen sich die Haferflocken an und alles verbindet sich zu einem gut formbaren Teig.

Man verschätzt sich bei den Mengen leicht, deswegen empfehle ich immer erst mit wenig Zutaten anzufangen, mehr Teig ist sehr schnell gemacht. Aus einer zerdrückten Banane und der richtigen Menge Haferflocken bekommt man bereits ein ganzes Blech Leckerlis!

Um die Leckerlis in eine hübsche Form zu bringen, zum Beispiel zu rollen oder ähnliches, feuchtet man am besten seine Hände immer wieder etwas an. So klebt der Teig nicht so fest.

Ich habe fünf Beispielrezepte ausprobiert, an denen man sieht, wie vielfältig Haferflocken-Leckerlis zubereitet werden können:

Bananen-Röllchen

IMG_8985

Die Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit den Haferflocken zu einem sehr festen Teig vermischen. Kleine Rollen daraus formen und auf das Backbleck legen.

Apfel-Taler

IMG_8996

Ungezuckertes Apfelmus mit Haferflocken zu einem sehr festen Teig verarbeiten. Kleine Kugeln daraus rollen und diese auf dem Blech zu flachen Talern zerdrücken.

Karotten-Kugeln

IMG_8967

Ungezuckerten Karottensaft mit Haferflocken vermengen und den Teig zu kleinen Kugeln formen.

Kräuter-Ecken

IMG_8975

Möglichst fein gehackte (getrocknete) Kräuter mit Haferflocken vermischen und mit Hilfe von ein wenig aufgebrühtem  Tee zu einem festen, trockenen Teig verarbeiten. Quadrate auf dem Backblech formen und diese mit einem Messerrücken bereits vor dem Backen vorsichtig diagonal teilen.

Anti-Fliegen-Riegel

IMG_8988

Gepresste Knoblauchlauchzehen unter die Haferflocken mischen und mit einem Schluck Apfelessig zum Teig verarbeiten. Auf dem Bachblech zu länglichen Riegeln formen und mit dem Messerrücken bereits vor dem Backen leicht einkerben, damit sie später auseinander gebrochen werden können.

Die Beispiele zeigen, dass der Fantasie hierbei fast keine Grenzen gesetzt sind. Wichtig ist nur, dass man auf gesunde, für das Pferd geeignete Zutaten achtet! Weitere Möglichkeiten wären zum Beispiel Apfelsaft, Rote-Beete-Saft, pürierte Karotten oder Karotten-Babygläschen….

Sollte man keine ungezuckerten Produkte finden, lohnt es sich bei den Bioartikeln zu schauen. Da wirklich keine großen Mengen benötigt werden, sollte man die Mehrkosten lieber in Kauf nehmen.

Die Leckerlis werden bei 100 Grad für 1-2 Stunden im Backofen getrocknet, sie sollen nicht übermäßig braun, aber ganz trocken und hart werden. Danach lasse ich sie abkühlen und nochmals 24 Stunden an der Luft nachtrocknen.

Die Leckerlis halten sich trocken gelagert 3-5 Tage, je nach Temperatur und verwendeten Zutaten. Ganz wichtig, bitte nur komplett trockene und harte Leckerlis verfüttern!

Auf diese Art lassen sich gesunde Leckerlis mit den unterschiedlichsten Zutaten herstellen, ganz nach Geschmack und Bedarf des Pferdes.

Ein weiteres tolles Rezept für Leinsamen-Leckerlis findet ihr bei Two-Toned.

8 Gedanken zu “Leckerlis selber backen

  1. […] Einige gesunde Rezepte für selbstgebackene Leckerlis hatte ich euch bereits vorgestellt. Hier noch ein weiteres, ganz einfach selbst zu backendes, weihnachtliches Rezept für euch: […]

  2. […] Du möchtest deine Pferdeleckerlis selber machen? Dann findest du weitere gesunde Rezepte hier bei […]

  3. […] HIER bei Nordfalben und HIER bei Pferdebiester findest du noch Rezepte zum Selbermachen von gesunden Leckerli […]

  4. […] gesunde und saisonunabhängige Pferdeleckerli-Rezepte hatte ich euch bereits in diesem Blogbeitrag […]

  5. […] Lina von Nordfalben hat da einen super Artikel geschrieben, den ich dir nur ans Herz legen kann […]

  6. […] Ihr Leckerlis selber backen wollt, kann ich Euch die Rezepte der Nordfalben ans Herz legen, die haben wir auch schon getestet. Sie sind super leicht mit gesunden Zutaten […]

  7. […] mal selbst Kekse für seine lieben Langohren backen will, findet bei Nordfalben ein paar leckere […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *